Starter Guide#2: Wie entstehen Bitcoins?

Wie im ersten Beitrag erwähnt, handelt es sich bei Bitcoin um eine digitale Währung. Der Prozess bei dem Bitcoins entstehen nennt man Mining.

Im Bitcoin Netzwerk gibt es derzeit ca. 1,8 Mio. Rechner. Jeder ist in der Lage selbst zu entscheiden ob er Bitcoin minen will oder nicht. Sobald man sich dafür entscheidet ist man ein Miner.

Zu Beginn wird jede Bitcoin Transaktion (Überweisung) in einen sogenannten Memory Pool (mempool) gegeben. Nun zieht sich jeder Miner 2048 Transaktionen aus dem Mempool und packt somit seinen eigenen Block. Zur Vereinfachung kann man sich den Block als Kiste vorstellen.  Jetzt wird eine Belohnung in Höhe von 12,5 Bitcoins in diese Kiste gepackt. Allerdings ist um die Kiste bzw. um den Block ein Schloss. Dies ist der sogenannte Hashcode. Nun schickt jeder Miner seine Kiste auf die Reise in das Netzwerk. 51% aller Nutzer müssen den Block als echt anerkennen, erst dann wird er zurück zum Absender geschickt.

Jetzt beginnnt der eigentlich Prozess: Das Mining
Der Hashcode ist lediglich eine Rechenaufgabe, allerdings kennt kein Computer die Ausgangswerte zum Ergebnis und kann deshalb die Aufgabe nicht zurück rechnen, sprich der Computer muss raten.  Ein echter Hashcode könnte so aussehen :

81cd02ab7e569e8bcd9317e2fe99f2de44d49ab2b8851ba4a308000000000000e320b6c2fffc8d750423db8b1eb942ae710e951ed797f7affc8892b0f1fc122bc7f5d74df2b9441a42a14695

Jetzt kommt die sogenannte Hashpower ins Spiel. Hashpower ist nichts anderes als Rateversuche pro Sekunde. Ein handelsüblicher Miner mit einer Hashpower von 14TH/s (Terrahash pro Sekunde) rät also 14 Mio. mal in der Sekunde. Hier wird deutlich, je mehr Haspower ein Miner besitzt, desto höher ist die Chance die Lösung zu erraten.

Der erste Rechner der eine richtige Lösung gefunden hat bekommt die Belohnung von 12,5 Bitcoins die sich auf dem nun gelösten Block befinden. Alle anderen Blöcke die sich zu dem Zeitpunkt im Netzwerk befinden lösen sich in dem Moment in Luft auf und die Reise beginnt von vorn, sprich alle Transaktionen kommen wieder in den Mempool und das Spiel des Ratens geht von vorne los.

Im Protkoll von Bitcoin bzw. der Blockchain ist festgelegt, dass die Errechnung eines Blocks ca. 10 Minuten dauern soll. Diese Zeit wird alle 2016 Blöcke überprüft. Wenn das Protokoll nun feststellt, dass es länger oder kürzer dauert einen Block zu minen dann wird der Schwierigkeitsgrad des Minings für die nächsten 2016 Blöcke angepasst.

Die Belohnung von 12,5 Bitcoin wird alle 210.000 geminten Blöcke halbiert. Hier seht ihr wann es wieder so weit ist

Die Halbierung der Belohnung und die Anpassung des Schwierigkeitsgrades sorgen dafür, dass bis zum Jahr 2130 alle 21 Mio. Bitcoin gemint werden. Damit handelt es sich bei der Investition in Mining um eine gute, langfriste und sichere Anlageform. Da Bitcoin Mining hohe Anschaffungskosten für Hardware und hohe Stromkosten mit sich bringt, lohnt sich die Beteiligung an einem Cloud Mining Pool.  Mehr dazu im nächsten Beitrag.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.